» Tag time - 11 Fragen zu meinem Zuhause

Hallo ihr Lieben!
Einen weiteren tollen Tag habe ich bei Katha gefunden. Da ich ja jetzt auch in meinen eigenen vier Wänden wohne, kann ich auch solche Tags mitmachen & habe mich gleich angesprochen gefühlt. Kathas Antworten findet ihr hier.

1. An welchem Ort wohnst du und wie?

Ich wohne in meinem Heimatort in einer 3-Zimmer-Wohnung zusammen mit meinem Freund - und das jetzt schon seit knapp 9 Monaten. Es ist unsere erste gemeinsame Wohnung und ich muss sagen, wir haben uns wirklich gut eingelebt.

2. Bist du glücklich an deinem Wohnort oder überlegst du, noch einmal umzuziehen?

Alles in allem bin ich sehr glücklich an meinem Wohnort. Es ist nahe meiner und seiner Familie und unseren Atbeitsplätzen. Ich finde es wichtig, dass man nicht allzu weit zum Arbeitsort fahren muss. Außerdem wohnen wir recht zentral und erreichen mit dem Auto innerhalb einiger Minuten größere Städte zum Shoppen. Natürlich will ich irgendwann auch in eine größere Bleibe umziehen.

3. Wo würdest du in diesem Falle am liebsten landen?

Weiterhin in unserem jetzigen Wohnort. Oder ein paar Ortschaften weiter, aber ich könnte mir jetzt nicht vorstellen weit wegzuziehen. Ich bin sehr familienbezogen und auch mein Freund könnte sich nicht vorstellen unsere Heimat zu verlassen. Da verreisen wir lieber für einige Zeit, kommen aber immer wieder zurück.

4. Wie würdest Du da dann wohnen wollen – ländlich, urban, oder in einem Loft?

Wie oben schon erwähnt, würde ich dann gerne irgendwann, wenn Kinder in Sicht wären, in einem kleinen Häuschen mit anliegendem kleinen Garten wohnen. Klingt jetzt vielleicht etwas spießig, aber was gibt es schöneres als ein ruhiges Landleben - v.a. für Kinder? Von uns aus kommt man so schnell in die Stadt, sodass es ein schöner Kontrast ist.

5. Hast du WG-Erfahrung und wenn ja, wie war die Zeit?

Nein, ich habe keinerlei eigene WG-Erfahrungen. Meine Freunde dafür umso mehr. Da hört man schon einige lustige, aber auch nervige Stories. Wenn die Mitbewohner passen, kann ein gemeinsames WG-Leben super funktionieren, aber wenn man an die falschen Mitbewohner gerät, kann einiges schief laufen. Meine Freundin in Berlin hat bereits in drei WGs gelebt und ich habe sie in zwei davon besucht - und glaubt mir, man merkt so den Unterschied! Ich selbst könnte mir eine WG irgendwie schon vorstellen, aber ich bin froh, dass ich so mit meinem Freund zusammenwohnen kann.

6. Wie sorgst du dafür, dass du dich in deinen vier Wänden wohl fühlst?

Ich versuche so gut wie alles aufzuräumen und sauber zu halten. Ist manchmal nicht so einfach, wenn das Zeug vom Partner auch noch hinzukommt. Da muss man schon zusammenarbeiten und jeder sollte seine Aufgaben übernehmen. Entspannung ist auch ein wichtiger Punkt. Ich liebe zum Beispiel unser tolles U-förmiges Sofa - bei dem ich zu Anfang dachte, dass es viel zu groß für unsere kleine Wohnung ist. Doch nun bin ich restlos verliebt. An sich bin ich auch keine große Dekorateurin und einen wirklichen grünen Daumen habe ich ebenfalls nicht. Aber ich versuche mit Kleinigkeiten die Wohnung etwas wohnlicher zu gestalten. Pflegeleichte Pflanzen und zu Weihnachten z.B. weihnachtliche Dekoration. Jetzt gegen Frühling/Sommer möchte ich auch unbedingt mehr Blumensträuße (vorzugsweise Tulpen) kaufen.

7. Welcher Raum gefällt dir zuhause am besten,  welchen behandelst du stiefmütterlich?

Mein liebster Raum ist eindeutig das Wohnzimmer - bzw. der Wohnbereich. Wie oben schon beschrieben liebe ich das gemütliche Sofa, schaue dort gerne Filme, Serien oder lese Zeitschriften oder Bücher. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass die Küche eher stiefmütterlich behandelt wird. Einfach weil sie mir persönlich nicht wirklich gefällt. Sie ist recht dunkel, uns eben eine Einbauküche, die schon die Vormieter benutzt haben. Früher hätte ich nie gedacht, dass es so wichtig sein kann, wie eine Küche gestaltet und ausgestattet ist, aber ich denke, wenn ich eine schönere Küche hätte, eine, die nicht nur Mittel zum Zweck ist, würde ich generell mehr und leidenschaftlicher kochen und backen.

8. Wie würdest du deinen Einrichtungsstil beschreiben?

Meinen Einrichtungsstil würde ich eher einfach beschreiben. Ja, genau: simple mit einigen Akzenten. Wir haben einen richtig tollen Laminatboden in den meisten Räumen und so passt am besten recht schlichte Möbel. Deswegen haben wir viel die Farben Weiß, Schwarz und die Farbe Rot als kleine Akzent ausgewählt. Grünpflanzen bringen auch noch etwas Farbe ins Spiel. Zu viel Schnickschnack mag ich persönlich nicht und ist letztendlich ja eher ein Staubfänger.

9. Lieber kreatives Chaos oder penible Ordnung?

Mh ein wohnlicher Mix aus kreativem Chaos und penibler Ordnung finde ich perfekt. Wenn alles steril ist, fühlt man sich doch darin doch nicht wohnlich. Wenn hier und da irgendwas rumliegt, was nicht unbedingt dort hingehört ist das doch nicht schlimm - aufgeräumt und sauber sollte es schon sein, aber ein gewisses Maß an kreativem Chaos zeigt, dass in einer Wohnung gelebt wird.

10. Was ist dir bei einem Besuch in einer fremden Wohnung zuletzt positiv aufgefallen?

Seitdem ich alleine wohne, schaue ich bei anderen Wohnungen oder Häusern von Freunden oder der Familie auf viel mehr. Der Möbelstil, ob es aufgeräumt ist etc. Positiv ist mir bei meiner Freundin, die ein Kind hat, aufgefallen, wie sauber und ordentlich es bei ihr ist, wenn ich sie besuche. Natürlich wird es auch Zeiten geben, wo es bei ihr auch mal unordentlich ist, aber mit Kind stell ich mir das so oft schwierig vor, doch sie packt das so gut! (Total süß ist es, dass ihre Kleine selbst aufräumt, Müll wegräumt - und das schon mit knapp über zwei Jahren! Eine super Erziehung nenn ich das!)

11. Und was ist dein absolutes Wohn-No-Go?

Mein absolutes No-Go wäre wahrscheinlich eine sehr große WG. Das könnte ich mir nicht vorstellen, dass ich mich da wohlfühlen würde. Ich brauche einfach meine Ruhe. Bin auch gerne für mich alleine und brauche nicht immer Menschen um mich herum.

10 Comments:

bknicole said...

Toller Tag und wir haben auch hier ein paar Gemeinsamkeiten. Früher wollte ich ja lustigerweiße immer in der Stadt wohnen, aber heute mag ich ländliche Vororte die zentral liegen und wo man auch innerhalb von ein paar Minuten in der Stadt ist einfach viel mehr. Man hat dort immer etwas mehr für sein Geld als in der Stadt, da der Quadratmeter ja meist nicht so teuer ist und vor allem hat man dort meistens auch einen Garten oder großen Balkon, was ich sehr wichtig finde. Hatte bei meiner ersten eigenen Wohnung nämlich nichts von beidem und im Sommer fühlt man sich dann doch sehr eingeschlossen. Klar kann man auf öffentliche Plätze gehen und sich hinlegen, aber da fehlt einfach die Privatsphäre die man im Garten oder dem Balkon hätte. Und ich lese einfach super gerne dann draußen in Ruhe ein gutes Buch und entspanne dabei. Ansonsten bin ich auch ein Familienmensch, würde zwar gerne auch in der Nähe von Freunden und Familie bleiben, aber nach dem Studium weiß man einfach nicht wo es einen hinverschlägt und wo Jobs frei sind. Da werde ich mich dann mehr nach den freien Arbeitsstellen richten und wenn es sein muss auch weiter weg gehen. Man baut sich ja überall etwas auf und kann die Familie ja in regelmäßigen Abständen besuchen. Aber so lange genieße ich es jetzt noch mal Zuhause. Habe ja noch mindestens 2 - 2 1/2 Jahre Studium vor mir.

Ich habe übrigens auch so gar keinen grünen Daumen, werde ich wohl auch nie bekommen und finde den Mix aus Chaotisch und aufgeräumt auch super. Generell finde ich auch dass man sehen sollte ,dass in der Wohnung leben herrscht. Wenn alles richtig steril ist, dann schreckt mich das eher ab.

Danke auch für deine liebe Antwort.
Ja fast schon, aber leider nicht komplett. Im Jahr davor hatte ich ja komplett durchgehalten, weil Ellen das echt super gemacht hatte, da wurde es einem nicht langweilig. Echt ich bin immer überrascht, dass so viele die Schauspieler die Nominiert sind gar nicht so kennen, aber ich glaube wenn man diese Oscar Filme nicht so schaut, dann kennt man sich da einfach wirklich nicht so aus. Sind ja immer ganz bestimmte Filme, wo man schon vorher weiß, dass sind die größten Anwärter auf den Oscar.
Ich denke die Show ist aber bei Award Shows ein wichtiger Punkt, würde man echt nur die Preise verleihen, wäre es wohl ein Event das kaum jemand anschauen würde. Da würde einfach der Pepp fehlen, somit gehört da etwas Show definitiv dazu. Oder zumindest ein Moderator der auf lustige Weiße durch den Abend leitet. Das war für mich in diesem Jahr nicht so der Fall.

Dann halte ich mich jetzt erstmal zurück und wir tauschen uns mal aus, sobald du denn Film auch gesehen hast. Bin mal gespannt, was du dann sagst und ob der Hype in deinen Augen gerechtfertigt ist ;). Wünsche dir aber schon mal viel Spaß im Film.

Das doch super. Ich bin im Moment ständig auf unserem Stepper. Der steht gerade vor dem Fernseher und wenn man dabei seine Lieblingsserie schaut, dann fällt der Sport viel leichter :D. Ich lese immer von geilem Wetter, überall auf allen Blogs und bei uns war es gerade mal heute schön. Gestern hat es den ganzen Tag geregnet :(. Habe aber heute auch gleich mal neue Outfitbilder gemacht und online gestellt, so habe ich die Sonnenstrahlen mal genutzt, denn die nächsten Tage ist bei uns nur Regen gebracht. Ich hoffe ihr hattet nen schönen Tag bei dem Tag der offenen Tür? Finde sowas verdammt cool, wenn man die alten Klassenkameraden wieder trifft und auch die Lehrer und mal plaudert.

Jetzt machst du mich neugierig :P. Also bei Scandal geht es gegen Ende der 1.Staffel so richtig rund, dann gibt es auch durchgehenden nen Roten Faden und es wird mega spannend. Ab da hatte es mich dnan auch so richtig gepackt. Meiner Mum ging es ähnlich wie dir, aber seit dem Finale der 1.Staffel findet sie die Serie auch richtig spannend und ist froh, dass sie auf mich gehört hat und doch wieder eingstiegen und weiter geschaut hatte. Jetzt hat sie auch das Suchtfieber gepackt :D.

bknicole said...


Dann stelle ich mir das aber auch nicht so leicht vor, die tägliche Arbeit zu erledigen, wenn überall alle unterbesetzt sind. Hoffen mir mal dass sich das bald wieder legt. Ich bin ganz froh, dass es an mir auch vorbei gangen sind, weil zum Arzt würde ich jetzt auch nicht unbedingt wollen, bis man da dann nen Termin bekommt, wenn das Wartezimmer so voll ist, ist auch immer stressig. Dann drücke ich dir die Daumen dass das auch weiterhin so bleibt ;). Kopfschmerzen habe ich im Moment aber auch öfter mal, liegt auch oft an den Wetterumschwüngen, manche merken das immer sehr.

Ich gehe auch super gerne Frühstücken mit Freundinnen, finde das immer ne schöne Sache und könnte das auch echt ständig :D. Ich bin ja dabei immer auf der Suche nach dem besten Frühstücksbuffet xD.

Rene smee said...

Was mir halt auch aufgefallen ist ist, dass eingie Bücher gleich als ebook rauskommen. Finde ich iwie schade, waren oft Sachen dabei was mich interessiert haben aber dann doch nicht mehr so interessant waren eben einfach, weil sie nur als ebook waren.
Also sie passen es einfach im Grunde echt an die Papierversion an, aber das ist doch sinnlos. Man kann eine Dateiversion nicht mit einer Papierversion vergleichen. Das geht einfach nicht. Weiß nicht was da in deren Köpfe vorgeht.

Oh ja das stimmt. Bei Yoga ist einfach echt von allem was dabei. Das ist super. ;)
Ja schon. Grade bei Workouts muss man eh so gut aufpassen was man macht und ist auch so, man kann einfach bei Yoga mal zwischen drinnen auch mal eher wieder was Entspannteres machen. ;)
Bin im 6. Monat. ;)

Carolin Bertram said...

Find ich total spannend zu lesen! Ich bin schon als Kind zwei Mal umgezogen und später dann auch jeweil deutlich weg vom vorherigen Wohnort. Studiert habe ich etwa eine Stunde weg vom Wohnort meiner Eltern und nun bin ich ja in Berlin, also knapp 6 Stunden entfernt. Ich kann also gar nicht nachvollziehen, wie es ist, sich irgendwo wirklich zu Hause zu fühlen und darum zieht mich auch nichts zurück.
Liebe Grüße und noch ein schönes Wochenende :)

Carolin Bertram said...

Ich glaube, wenn man das Gefühl nicht kennt, so wie ich, fehlt es einem gar nicht ... Klar hätte ich manchmal gern mehr Bindung zu meinem langjährigen Wohnort, aber würden meine Eltern nicht da wohnen, würde ich vermutlich nicht mehr hinfahren.
Und weil mein Mann genau so "entwurzelt" ist, sind wir aktuell in Berlin - hier scheinen sich so Leute zu sammeln ;)

Anna Sofie said...

He meine Liebe!:)
Wie gehts dir so? Ich freu mich aufs baldige Treffen mit dir;D.

christine polz said...

Eine große WG kann ich mir auch gar nicht vorstellen... wie du schon schreibst habe ich von Freunden auch schon lustige und seltsame Geschichten gehört, aber auch vieles nerviges. Eine Freundin ist in den Semesterferien mal nach Hause gefahren und als sie zurück kam stellte sie fest, dass auch ihre Mitbewohnerin weg war. Vorher aber vergessen hat den Topf abzuwaschen und die Spüle nun dankdessen ein Schimmelbiotop war... und solche Sachen sind dann auch keine Einzelfälle.
Das könnte ich gar nicht haben. ^^
Wenn, dann will ich nur meinen eigenen Dreck wegmachen...
WGs wären echt nichts für mich.

Vielen lieben Dank!
Du hast sogar Cowboystiefel? Sehr cool! ;)

Na ja, mehr als ein Mal die Woche gehe ich auch nicht Skifahren und das ist jetzt auch schon bald wieder vorbei. Von dem her könnte ich ruhig mal was anderes machen. ^^
Aber es ist beruhigend, wenn man mitkriegt, dass das auch andere nicht so gut schaffen durchzuziehen...

Na ja, über die Sprechstundenhilfen bei dem Arzt möchte ich gar nichts sagen. Das waren total junge Dinger, die sich die Nägel gemacht haben...

Finde ich schwer zu sagen! Zum einen hab ich jetzt noch keine Folge GNTM ganz angeschaut, zum anderen hat man bisher kaum Fotos gesehen. Das mit dem Laufen ist so eine Sache, die ich nicht 100pro beurteilen kann. Für mich laufen Mädels ja nie über den Laufsteg. Manche Gesichter sehen schon recht interessant aus, aber ohne Fotos kann man es halt nicht beurteilen. Manchmal sind Mädels super hübsch, aber einfach nicht fotogen. Es kann aber auch sein, dass das umgekehrte der Fall ist...
Finde es halt generell etwas schade, mit welchen Argumenten da Mädels rausgeworfen waren. Die mit den größeren Brüsten hab ich auch gesehen... Fand ich schon wieder etwas extrem. Die nehmen halt nie jemanden mit, der ein bisschen von der engen Norm abweichen, die sie gesetzt haben.



Rene smee said...

Nicht wirklich nein. Entweder man ist dazu genötigt, dass man das doch kauft obwohl man nicht will oder man muss halt auf die Story verzichten. Beides schade.
Eine Bekannte, die Autorin ist, hat mir gesagt, sie ist von ebooks so begeistert und deswegen macht sie nur ebooks, ob das nun der Wahrheit entspricht oder was anderes dahinter steckt, keine Ahnung. Vielleicht ist es auch so wie bei manch anderen Sachen wie wenn ein Film nur im TV kommt, dass das Buch weniger Potenzial hat? Aber sind alles Spekulationen. ;)
Ja vermutlich, das wird es wohl auch sein. Anders kann ich mir das jetzt auch nicht vorstellen.

Ja bisher passt alles gut. Keine Probleme, auch Übelkeiten die ersten drei Monate blieben aus usw.. ;) Bin ich echt zufrieden und froh. ;) So kann man die Schwangerschaft einfach viel besser genießen. ;)
Ui, ja da ist es bei ihr dann bald so weit. Wann hat sie Termin? Schön. <3

Natalia Anna ✿ said...

Schöner Blog :-)

Bei mir findet momentan eine Blogvorstellung statt, schau doch mal vorbei :-)

✿, thingsyouremember.de

Salo said...

Ein interessanter Post. Ich bin da ganz anders als du und kann es kaum abwarten endlich aus meinem Kaff rauszukommen. Im Studium werde ich wahrscheinlich auch nach einer WG Ausschau halten!
Alles Liebe, Salo

Kommentar veröffentlichen

Follower