» Tipps'n'tricks - Kleine Taten der Umwelt zu Liebe

Dank dem Post von Yvonne kam ich auf die Idee, euch mal meine persönlichen kleinen Tipps & Tricks zum Thema umweltbewusstes Leben aufzuzeigen. Ich bin der Meinung, jeder kann etwas beisteuern, die Welt nicht weiterhin zu verschmutzen und zu schützen. Niemand ist perfekt, auch ich begehe die ein oder andere schlechte Tat im Alltag, aber auch diese möchte ich aufzeigen, besprechen und vielleicht habt ihr ja auch Tipps für mich, wie ich diese umgehen kann. (Oftmals spielt leider auch viel Faulheit mit, die einen daran hindern...)

Kleine Taten, die ich in meinem Leben der Umwelt zu Liebe berücksichtige

  • Plastiktütenalternativen. Wenn ich Lebensmittel einkaufen gehe, nehm ich immer meinen kleinen blauen Korb mit, in den meine nötigsten Einkäufe nach der Arbeit passen. Wenn es Shoppen geht, habe ich eine Stofftasche klein zusammengerollt in meiner Handtasche verstaut, die ich dann anstatt einer Plastiktüte benutze. Deshalb werde ich (leider) auch oftmals komisch beäugt, wenn ich zur Kassiererin sage: "Ich brauche keine Tüte, ich habe meine Tasche dabei." Doch eigentlich sollte das ja eher positiv ankommen, da ich einfach keine Plastiktüten verschwenden möchte und einfach nicht brauche.

  • Auch ich benutze ab und an die Compressed Deos und zwar das von Dove. Ich mochte schon immer diesen Duft dieses Deos und als es dieses auch in der compressed version gab, nahm ich diese selbstverständlich mit. Ab und an nehme ich auch ein anderes Deo, aber mein nächster Kauf wird wieder dieses sein.

  • Energie- und Wasserkosten sparen. Dieser Aspekt ist ja eigentlich nicht nur für die Umwelt, sondern auch für den eigenen Geldbeutel gut. Ich achte schon drauf, dass Lichter in Zimmern, in denen sich niemand befindet, ausgemacht wird. Außerdem wird bei uns eigentlich nur im Wohn-/Esszimmer geheizt und im Bad nur, wenn geduscht wird. Im Schlafzimmer haben wir es eh gerne kühler, damit man sich so richtig schön im Winter in die Decke kuscheln kann.
    Gewaschen wird nur, wenn die Waschmaschine voll wird und in die Spülmaschine wird auch so gut wie alles aufgefüllt, damit es sich lohnt diese einzuschalten.

  • Weniger Folie - mehr Aufbewahrungsbehälter benutzen. Das ist wirklich eine Stärke, die ich schon als Kind mitbekommen habe. Meine Mama hat mir mein Vesperbrötchen immer in der Tupperbox mitgegeben und nie in Frischhalte- oder Alufolie gepackt. So einfach und doch so hilfreich. Und genau dieses Prinzip halte ich heute immer noch ein. So produziert man weniger Müll und spart somit auch wiederum Geld.

  • Wiederverwehrtung. Zeitungspapier wird bei uns zum Beispiel als Biomülleinpackmöglichkeit benutzt.
    Außerdem verschenke ich meine Klamotten, die mir nicht mehr passen oder die mir nicht mehr gefallen Freundinnen oder spende sie an gemeinnützige Organisationen.

  • Lebensmittelverbrauch. Nur so viel Lebensmittel kaufen, wie man wirklich nur braucht. Zur Not besser Essen, das man nicht geschafft hat einfrieren anstatt wegzuwerfen. Statt Plastikflaschen Glasflaschen zu benutzen (obwohl diese schwerer sind als die Plastikvariante) ist ebenfalls umweltfreundlicher.

Kleine Taten, die ich noch etwas vernachlässige und der Umwelt zu Liebe noch verbessern könnte

  • Autofahren. Ein einfacher Wort, dass aber so viel Schaden anrichten kann. Ja ich weiß, es ist wirklich schlecht überall mit dem Auto hinzufahren. Manchmal versuche ich es auch zu vermeiden, organisiere Fahrgemeinschaften oder laufe. Das ist aber oftmals wetterabhängig und manchmal einfach unmöglich. Zur Arbeit muss ich mit dem Rad fahren, da es einfach zu weit weg ist und es keine ausgebauten Radwege dorthin gibt. Doch das "Im-Dorf-Herumfahren" könnte ich mir (wenn das Wetter mitspielt) abgewöhnen.

  • Müll trennen. Ja wir trennen Müll. Kartonagen und Papier, Biomüll und Recyclingartikel. Bei dem letzten Punkt ist es jedoch so, dass wir oftmals nachlässiger sind und vieles in den "normalen" Müll reinschmeißen, da der Recyclingmüll schon überquillt. Hier gibt es natürlich auch die unterschiedlichsten Meinungen und Ansichten, ob der Müll letztendlich doch wieder zusammengeschüttet wird - aber davon sollte man eigentlich nicht ausgehen.

  • Hygienemüll vermeiden. Dieser Punkt ist recht schwierig und doch so einfach. Tampons, Binden, Wattestäbchen, etc. All diese Dinge sind umweltschädlich, da sie alles Wegwerfprodukte sind. Ich selbst habe mir auch schon einmal überlegt sogenannte Menstruationskappen zu kaufen, aber irgendwie schreckt es mich doch ein wenig ab. Hier ist wieder die Gewohnheit ein Stein im Weg, den man nur schwer wegrollen kann...
Ihr seht, ich versuche schon einiges der Umwelt zu Liebe zu tun. Denke aber auch gleichzeitig an meinen Geldbeute. Doch niemand ist perfekt, so habe auch ich ein paar Schwächen, die ich verbessern könnte (und natürlich noch viele Dinge mehr, die man nachhaltig beachten müsste). 

Tolle Tipps und Inspiration hat auch Sylvie auf ihrem Blog zu dem Thema gepostet.

Habt ihr vielleicht noch Tipps parat?
Wie schätzt ihr euch ein? Achtet ihr genug auf die Umwelt?

9 Comments:

La Nerique said...

Sehr wichtiges Thema. Gut, dass Du es ansprichst. Ist auf einem Blog nicht selbstverständlich. Und so natürlich auch nicht. Danke, dass Du mir folgst =)

Nerique

Carolin von Caros Küche said...

Die Sache mit den eigenen Einkaufstaschen statt Plastiktüten finde ich ganz wichtig. Zum Wochenneinkauf nehmen wir immer eigene Taschen mit und ich habe mir angewöhnt, immer einen Beutel in der Handtasche zu haben.
Plastiktüten, so sie denn doch mal anfallen, nehmen wir dann als Müllbeutel - so werden sie zumindest benutzt :)
Liebe Grüße!

christine polz said...

Ich bin auch der Meinung, dass man wirklich bei kleinen Dingen anfangen kann. Ich schau auch immer, dass nirgends das Licht einfach so brennt oder man unnötig heizt. Ich mag es auch gar nicht, wenn Leute beim Zähneputzen das Wasser einfach laufen lassen. ;) So was muss ja echt nicht mehr sein. Müll trennen wir auch usw.
Nur mit diesen Menstruationstassen kann ich mich beim besten Willen nicht anfreunden. Das ist schon echt so eine Sache, aber damit komme ich nicht klar und daher klammere ich das aus meinen Bemühungen aus.

Also gegen Schärfe habe ich echt nichts einzuwenden. Aber natürlich ist so ein frischer Meerrettich schon übel. Das hab ich auch echt nur gemacht, weil man eben irgendwann alles einfach ausprobiert und ich damit noch leben kann. Man kann auch Honigwaben kauen, hab sogar ganz echte von meiner Oma hier, aber na ja... ist halt auch mega-süß, das macht irgendwann auch keinen Spaß mehr.

Bei uns lesen die dann wie gesagt noch ein paar mehr Personen. Da lohnt es sich dann echt. Und bei ein paar Autoren hab ich echt keine Lust auf das Erscheinen der Taschenbücher zu warten. Das dauert manchmal ja soooo lange...

Ich werde zum Glück ja generell nicht so oft krank. Das mit der Migräne ist etwas blöd, aber ansonsten hab ich in der Regel ein Mal im Jahr nen Schnupfen und das war's. Umso blöder war das jetzt... wirklich ewig krank zu sein nervt.

http://www.blog.christinepolz.com

bknicole said...

Ein wirklich interessanter Beitrag und toll das du darüber bloggst. Beim Einkaufen haben wir auch immer selbst unsere Taschen dabei oder nen Korb wo alles reinkommt, auf dem Dorf ist das auch normal. Nur beim Kauf von Klamotten nehme ich die Tüte die ich bekomme. Beim Lebensmittelverbrauch achten wir aber auch darauf, dass wir nicht zu viel kaufen. Ist nämlich schade, wenn man dann so viel wegschmeißen muss und das kann man ja mit der Zeit dann doch ganz gut einschätzen. Müll wird bei uns auch getrennt, da ist bei uns die Müllabfuhr auch sehr konsequent, denn die lassen den Sack oder die Tonne bei uns echt ungeleert stehen, wenn das nicht gemacht wird. So ist man gezwungen es zu tun, was ja auch gut ist. Wasser und Heizkosten werden bei uns auch gespart. Natürlich machen wir es im Winter schön warm, aber auch oft mit dem Ofen den wir haben, da braucht man gar nicht so viel Heizen, der wärmt bei uns echt das ganze Haus. Mein Manko ist auch das Auto fahren: da bin ich echt etwas faul und fahre auch sehr kurze strecken mit damit.

Danke auch für dein liebes Kommentar.
Dankeschön <3. Uih dann wünsche ich dir noch ganz viel Spaß beim Backen. Meine Mum hat heute die letzte Sorte gemacht: Vanille Bärchen, werde die später noch probieren. Bei mir wird es auf dem Blog noch ein Rezept zu Schoko Orange Kipferl geben, wollte mal was anderes als Vanille Kipferl und die Version ist echt auch super lecker.

Die Reihe habe ich ja auch noch nicht gelesen, war auch glaube ich eine, wo ich meinte das die mich eher als Film reizen würde. Ja genau wir haben aber schon recht lange Zweit, können nach dem Ausleihen noch zwei mal Verlängern und hätte somit dann 12 Wochen zum lesen. Wird hier auf dem Dorf ja auch nicht zu eng gesehen, da drückt man auch mal ein Äuglein zu und gibt mehr Zeit. Aber ich quäle mich halt ungern weiter durch ein Buch, dass mich so gar nicht anspricht. Das kommt ja auch nur selten vor, da ziehe ich dann halt einfach die Reißleine und beende es. Die meisten lese ich ja fertig. Gilian Flynn ist auch wirklich Geschmackssache. Da scheiden sich echt die Geister, sie hat halt einen ganz eigenen Stil und die Figuren sind auch gewöhnungsbedürftig, aber genau das mag ich. Ist mal was anderes.

Bei uns stürmt es leider immer noch. Hält sich und es hört auch einfach nicht auf zu schütten. Ist gerade etwas nervig. Oh ja das wäre super, wenn du ihn da mal fragst ;).

Ja ich habe es auch nicht verstanden ,aber was solls, musste ich halt durch. War ja trotzdem lustig. Bei der Bos bin ich allerdings dann nicht mitgefahren, weil die da nur zu einem Sauftrip gefahren sind und heute ist das nicht mehr meines, vor allem da ich ja Alkohol gesundheitlich nicht trinken kann und ich hätte dann auch nicht jeden Tag das Kindermädchen spielen wollen. Haha wie geil, das ja auch lustig. Da hatten sie ja Glück, dass sie dich hatten.

Mein Problem ist auch, dass ich echt nur einschlafe, wenn es so richtig schön still ist und das ist es meistens auch nicht, wenn man dann wo anders schläft. Somit brauche ich da echt schon lange bis ich einschlafe, dann muss man meistens noch früh raus und ist total gerädert.

bknicole said...


Ich glaube bei uns haben das die meisten Leute noch gar nicht so gerafft, viele denken nämlich immer noch mein Bester Freund sei mit mir zusammen. Vor allem halt ältere xD. Meine Mum wird immer danach gefragt und die klärt dann auf, dass das nicht der Fall ist, aber die die es wissen akzeptieren es. Aber bei seinem Freund war das leider nicht immer so, was ich echt schlimm finde. Aber ja unser Dorf selbst ist da eigentlich sehr fortschrittlich. In Berlin hätte ich jetzt gedacht, dass das eigentlich recht normal und einfach ist. Krass, dass man auch dort dann noch Probleme hat. Puh die beiden sind echt schon sehr, sehr lange zusammen. Dürften schon über 3 Jahre sein. Aber ich bin sehr froh darüber, weil ich heute auch sehr eng mit seinem Partner befreundet bin und wir viele gemeinsame Interessen haben. Vor allem kann ich mit ihm über Politik diskutieren, was ich ja mit meinem Besten gar nicht kann.

Wir sind nun übrigens schon bei Folge 11 oder glaube sogar 12, haben gestern einige geschaut und nun auch Daniels Tod hinter uns gebracht. Da hatte ich ja dann doch Tränchen in den Augen. Nee das denke ich bei Nolan nie, finde ihn echt super und gerade was Nolan betrifft gibt es ja doch angeblich auch Pläne für ein Spin Off. Immer her damit, ich mag seine Figur gerne. Meine Mum schaut Club der roten Bändern, aber ehrlich gesagt ist es nicht so meines. Bin kein Fan von Krankenhausserien, die so traurig sind.

Laura said...

Ganz, ganz toller Beitrag und soo wichtig! Ich muss mich auch immer wieder daran erinnern..

Liebe Grüße
Laura (www.trytrytry.de)

Lisa Marie said...

Es war auch sehr sehr kalt, man hab' ich gefroren! :D
Ok, vielleicht muss ich einfach nochmal nach ein paar verschiedenen
Rezepten schauen!

Das sind wirklich gute Tipps, ich versuche schon relativ viel auf die Umwelt zu achten.
Wie in den anderen Kommentare schon geschrieben wurde, helfen da auch
schon die kleinen Dinge, auf die wirklich so gut wie jeder Mensch achten könnte. :)

christine polz said...

Oha, das ist sicherlich eine Menge Arbeit. 50 Fotos sind ja auch ganz schön viel.. da standest du sicherlich auch einige Zeit am Automaten.
Wobei es ja generell immer schön ist, wenn man sich für Geschenke so viel Mühe gibt und da so viel Zeit hinein steckt. Diese Sachen kommen immer am Besten an und letztlich freut man sich dann auch richtig darauf so was zu verschenken. ^^
Meine Schwester will dieses Jahr ein Gemälde für's neue Wohnzimmer von mir. Da ich gefühlt eeewig nicht mehr gemalt habe (also so richtig mit Leinwand und Farben etc) wird das sicherlich auch für mich recht interessant.

Ich hab schon einiges darüber gelesen, aber ehrlich gesagt kann ich mich mit dem Gedanken nicht so ganz anfreunden. Ich bin so jemand, der sich grad um die Zeit im Monat wirklich nicht wohl fühlt und da gerne Migräne kriegt. Von dem her bin ich dann auch eine Mimose und packe so was nicht. Ich will mich dann wenigstens so wohl wie möglich fühlen und greife daher lieber zu anderen Sachen. Ich versuche das dann mit anderen Sachen wett zu machen.
Doch, mein Papa hat das mit dem Zähneputzen und Wasser laufen früher immer gemacht! Gibt solche Menschen... das haben wir dem aber schön ausgetrieben. :P

Nee, normaler Honig bringt nichts. Ich glaube da geht es mehr um diese Kaubewegung im Zusammenhang mit dieser Honigwabe. Das ist ein altes Hausmittel und da schwört die Oma drauf. ;) Gut, wir haben eben wegen ihrem Bruder auch echte Honigwaben hier.
Joa, so einfach ist das natürlich nicht. Aber was soll man machen? Ich bin generell jemand, der da sehr hart zu einem selbst ist, aber wenn nichts mehr geht, geht halt nichts mehr. Man versucht dann halt Sachen zu machen die gehen. Dinge für die Zeit zu planen, wenn man wieder gesund ist oder sich um Sachen zu kümmern die gehen. So was wie den letzten Post (der ja eine Kooperation war) vorbereiten oder so. So was geht dann eher als ein Shooting durchzustehen. Hilft halt nichts, mir wäre es anders auch lieber gewesen. :/

http://www.blog.christinepolz.com

Mara said...

Ich finde das Thema auch sehr wichtig! Vor allem ist es denke ich wirklich einfach, kleine Dinge zu ändern. Ich benutze zum Einkaufen beispielsweise auch keine Plastiktüten, sondern eine Stofftüte, die mir damals in Kanada geschenkt wurde. Sieht sowieso viel schöner aus! :D
Und ja, gebacken habe ich auch schon - Dattelplätzchen und Zimtsterne :)
Welche gab es bei dir? :)

Kommentar veröffentlichen

Follower