Challenge • Gedruckte Seiten & Bewegte Bilder {Teil 1}

Meine Lieben, heute kommt mein erster Beitrag zur Challenge von Anja und Sandy. Leider habe ich es wirklich erst im Juni dazu geschafft, weil ich das Buch zwar schon gelesen hatte, aber der Film noch nicht auf DVD rausgekommen ist. Leider habe ich es damals nicht in unser Arthauskino geschafft und musste deshalb drauf warten.
 
Image and video hosting by TinyPic

Inhalt

Kopenhagen 1925: Der dänische Landschaftsmaler Einar Wegener führt mit seiner Frau Greta, die ebenfalls Malerin ist, ein bewegtes Künstlerleben und eine glückliche Ehe. Doch alles änder sich, als Greta ihren Mann bittet, in Frauenkleidern für sie Modell zu stehen. Denn von diesem Tag an wird Einars Leben nie mehr so sein wie zuvor. Und Greta sieht sich mehr und mehr vor die Frage gestellt: Was tun, wenn der Mensch, den man liebt, plötzlich ein ganz anderer ist?
Denn die Verwandlung ist verblüffend und fördert eine unbekannte weibliche Seite an Einar zu Tage. Noch ahnen die beiden nicht, dass diese schöne junge Frau, die Greta spontan "Lili" nennt, bald häufig bei ihnen zu Gast sein wird, denn Einar überlässt sich ihr mehr und mehr. Es beginnt eine Ehe zu dritt - Greta liebt Lili ebenso wie Einar. Doch bald wird die Situation immer unerträglicher. Einar spürt, dass Lili in beängstigtem Ausmaß die Oberhand gewonnen hat und dass die Zeit gekommen ist, sich für ein Leben zu entscheiden. Und er entscheidet sich - für Lili. Zu allem bereit fährt Einar nach Dresden, in die Klinik eines berühmten Arztes, der ihm in einer riskanten Operation zu seiner wahren Identität verhelfen will...

Das dänische Mädchen - Das Buch
David Ebershoff • Goldmann • 380 Seiten • 9,99€

Image and video hosting by TinyPic  
Noch nie zuvor habe ich so ein Buch gelesen. Der Schreibstil war zu Anfang wirklich ungewöhnlich und schwierig zu lesen für mich. Dieser Stil ist wirklich sehr malerisch (passend zur Arbeit der beiden Protagonisten) und detaillert. Manche Szenen waren mir auch eindeutig zu ausführlich und langgezogen. Ich selbst kenne mich mit Kunst nicht wirklich aus und so waren mir diese ganzen Passagen über Kunst und Ausstellungen etwas zäh. Mich interessierte vielmehr das Innenleben der beiden Protagonisten und die eigentliche Verwandlung Einars zu Lili.

Andererseits habe ich mich so gut in beide Charaktere eingefühlt und konnte beide Seiten total nachvollziehen. Das verdankt man ebenfalls dem tollen Schreibstil Ebershoffs. Greta, eine starke Frau, die weiß was sie will und ihren Mann über alles liebt, merkt, dass er nicht glücklich ist. Es ist grandios, wie Greta mit der Verwandlung ihres Manner umgeht und ihn dazu ermutigt. Das schafft in der heutigen Zeit nicht einmal jeder. So stark Greta auch ist, so schwache Momente hat sie ebenfalls. Sie fühlt Eifersucht, vermisst ihren Mann und zweifelt auch ab und an daran, was sie eigentlich hier tut und zulässt. Wo ist letztendlich der geliebte Mensch, in den man sich einst verliebt hat? Man fühlt sich alleine gelassen und verliert einen Menschen - gewinnt aber auch jemand (oder zwei) neues hinzu...

Einar, ein eher dünner und weiblicher Mann wusste schon in Kindertagen (hat es aber all die Jahre verdrängt), dass er eher weiblicher sein möchte, als er geboren wurde und konnte sich dank Greta auch so ausleben. Für ihn ist diese Situation auch nicht einfach und man taucht in den inneren Zwiespalt einer Person ein, die nicht von Anfang an weiß, welche Identität sie besitzen möchte. Wunderbar wird in diesem Buch auch gezeigt, wie viele Menschen auch zu dieser Zeit nur den Menschen und nicht das "Komische" gesehen haben und zu Einar - später Lili - gehalten und unterstützt haben. Beeindruckend, denn gerade in dieser Zeit war es nicht allzu üblich. Das merkt man auch an einigen Ärzten, die dachten, sie wäre einfach vom Teufel besessen und wäre (unheilbar) krank und müsste bestrahlt etc. werden. Einfach unfassbar, aber früher wusste man einfach noch nicht alles und hat auch Homosexualität so behandeln wollen. Zum Glück kam Einar zu einem Toparzt, der sich mit so einem Zustand auskannte und auch sofort helfen wollte. Aber bis dahin war es ein langer Weg, der wunderschön beschrieben wird und eindeutig gelesen werden sollte!
❤  ❤     

Das dänische Mädchen - Der Film


Der Film war ein klein wenig anders gestaltet als das Buch, was jedoch keineswegs schlimm war. Es werden ein paar Personen weggelassen und auch Greta wird im Film (wie im Original) Gerda genannt. Ansonsten ist der Film genauso wie das Buch grandios gestaltet. Ganz zart und musikalisch toll untermalt wird die (Liebes)Geschichte gezeigt.
Man fühlt mich Einar mit, aber sieht auch, wie stark Gerda wirklich ist. Man merkt ihren Zwiespalt, denn sie liebt Einar über alles, möchte ihn aber auch glücklich sehen. Gerade das Ende hat mir gezeigt, dass eigentlich Gerda der Star der Geschichte sein sollte, denn so eine starke Frau, die sehr stark liebt und ihre Bedürfnisse so nach hinten anstellt - für ihre große Liebe, die sich immer mehr von ihr entfernt. 

Klar darf man auch Einars Entwicklung nicht unterschätzen und gerade im Film merkt man, wie stark Lilli in Einar schon von Anfang an gesteckt hat. Und in diesem Zug muss ich unbedingt den Schauspieler Eddie Redmayne loben. Ich finde ihn grandios und er ist so toll vielseitig und sollte wirklich ganz viele weitere Oscars gewinnen.

Ihr merkt also, ich bin wirklich zufrieden mit der Darstellerauswahl, denn auch Gerda, Heinz und die ganzen Ärzte sind super umgesetzt worden.
❤  ❤     

4 Comments:

Täbby said...

Also die Geschichte klingt wirklich interessant, aber was du da über den Schreibstil schreibst, hält mich doch davon ab, das Buch lesen zu wollen... dann lieber den Film auf die "Muss ich sehen"-Liste setzen ;)
Liebe Grüße

Lisa Marie said...

Ui, mein Freund und ich wollten dieses Film unbedingt im Kino sehen aber irgendwie
haben wir das dann voll verpasst, echt schade!

Ich hab dir vor ein paar Tagen eine E-Mail geschickt, ich hoffe sie ist angekommen! :)

christine polz said...

Den Film werde ich mir demnächst auch endlich mal auf DVD anschauen. Der lief hier nicht im Kino und schon damals hätte ich ihn gern gesehen. Meistens stammen die besten Geschichten halt einfach direkt aus dem Leben.
Das Buch kenne ich allerdings nicht.

http://www.blog.christinepolz.com

Täbby said...

Danke für das Kommentar! Ich bin aber echt froh, dass ich diese Kamera-Entwicklung durchgemacht habe. Irgendwie weiß ich meine Spiegelreflex dadurch viel mehr zu schätzen und am Anfang war die Größe der Digitalkameras einfach genau das Richtige für mich :) Hast du mit deiner Spiegelreflex dann anfangs nur im Automatik-Modus fotografiert oder hast du dich sofort mit dem ganzen Zeug auseinander gesetzt?

Freut mich, dass du meine Haltung zum Tiere essen wenigstens verstehen kannst. Dafür ernte ich nämlich wirklich oft Unverständnis, vor allem von Fleischessern.

Cool, dass ihr Slam im Unterricht gelesen habt. Wir hatten damals nur einen Auszug daraus, den wir zusammenfassen sollten... aber der hat mich halt so neugierig gemacht, dass ich das ganze Buch wollte ;)
Ja, Jugendbücher habe ich wirklich nicht gerade wenige... aber das scheint auch tatsächlich mein Lieblingsgenre zu sein, da ich mit Krimis und Fantasy nichts anfangen kann. Nur war mir halt nicht bewusst, dass man diese tollen Bücher unter den Oberbegriff "Jugendbücher" packen kann ;)

Dass du Antworten auf Kommentare genau so wichtig findest wie ich, konnte ich mir fast denken. Denn sonst würden wie ja wohl kaum dazu kommen, uns gegenseitig immer solche Kommentare zu hinterlassen :)
Diese Kommentarüberprüfung sehe ich irgendwie etwas zwiegespalten. Natürlich hat man dann etwas mehr Kontrolle und übersieht hoffentlich auch kein Kommentar, aber ich finde es dann immer schade, wenn der Blogpost länger so aussieht, als sei er unkommentiert, weil man einfach noch nicht zum Freischalten kam. Außerdem bin ich etwas faul und da ich noch nicht oft Kommentare hatte, die ich nicht hier angezeigt haben will, spare ich mir den Aufwand einfach. Zur Not lösche ich dann halt nachträglich...

Liebe Grüße

Kommentar veröffentlichen

Follower