Rezensionsexemplar • Muchachas - Tanz in den Tag

Image and video hosting by TinyPic

Infos

Originaltitel Muchachas 1 | Genre Roman | Erscheinungstermin 08.03.2016
Autor Katherine Pancol | Verlag carl's books | Seiten 352 | Preis  14,99€

Autor

Katherine Pancol wurde 1954 in Casablanca geboren und lebt seit ihrem fünften Lebensjahr in Frankreich. Nach ihrem Literaturstudium arbeitete sie als Lehrerin, Journalistin und Autorin. Ihr beispielloser Aufstieg zum "Phänomen Pancol" begann 2006 mit dem Erscheinen des ersten Bandes der Joséphine-Triologie "Die gelben Augen der Krokodile", der auch erfolgreich verfilmt worden ist. Auch ihre neue Triologie "Muchachas" stürmt die Bestsellerlisten in Frankreich. Katherine Pancol lebt in Paris.

Inhaltsangabe

Image and video hosting by TinyPic Die junge, selbstbewusste Hortense versucht sich in der Modewelt von New York einen Namen zu machen. Die Erfolgsautorin Joséphine wird in der Liebe wie im Beruf von quälenden Selbstzweifeln heimgesucht. Ihre Tochter, die sechzehnjährige Zoé, erlebt ihre erste große Liebe. Die unscheinbare, aber begnadete Violinistin Calypso erblüht, sobald sie auf der Bühne steht. Suzon hat ihr ganzes Leben als Dienstmädchen gearbeitet und nie geheiratet. Die warmherzige Julie wartet immer noch auf den Richtigen. Léonie leidet seit Jahren unter der Gewalttigkeit ihres Mannes und droht daran zu zerbrechen. Und da ist Stella, die ihren kleinen Sohn auf einem Bauernhof alleine großzieht, auf einem Schrottplatz arbeitet und nichts von dem dunklen Geheimnis ihrer Herkunft ahnt.
Jede dieser Muchachas ("Junge Frauen" auf Spanisch) hat ihre ganz eigene Geschichte, ihre Leben könnten unterschiedlicher nicht sein. Eines aber haben diese starke Frauen gemeinsam: Egal, was passiert, sie lassen sich nicht unterkriegen, nehmen das Leben jeden Tag erneut in den Angriff - in der Hoffnung, dass auch für sie das Glück möglich ist.  

Meine Meinung

Image and video hosting by TinyPic


Meine Erwartungen:
Mein Wunsch war, ganz viele tolle und vor allem spannende Frauen kennenzulernen, die alle unterschiedliche Richtungen gehen wollen oder müssen und aus all ihren Lebenslagen das beste zaubern. Natürlich hoffe ich, dass mir alle Frauen ans Herz wachsen und sie mir sympathisch sind. Genial fände ich auch unterschiedliche Schreibweisen bzw. Wortwahlen, sodass man merkt, dass es sich um ganz andere Charaktere handelt.

Gedanken während dem Lesen:
Leider ging es gleich bei Hortense nicht so weit, dass sie mir ans Herz gewachsen ist. Sie und ihr Freund Gary sind mir total unsympathisch und auch die Erzählweise, die Pancol dort verwendet hat, empfand ich als störend. Liegt vielleicht daran, dass der Abschnitt sehr kurz war und man unverhofft in die nächste Geschichte gezogen wurde. Zwar hat mir das Ende der kurzen Sektion gut gefallen, da es einen riesig großen Cliffhanger hatte und ich eigentlich unbedingt wissen wollte, wie es mit Hortense und ihrer Modelinie weitergeht.

Die Violinistin Calypso ist ebenfalls eine Randfigur im ersten Band und man hofft, mehr von ihr im Laufe der Reihe zu erfahren.

Stella ist die erste große Protagonistin, die ich sympathischer finde und auch die Geschichte hat etwas mehr Tiefgang. Sehr viel Tiefgang und man gleitet immer mehr in die grausame Geschichte zwischen ihr, ihrem "Vater" und ihrer Mutter hinein, die von Gewalt geprägt ist. Stella hat dies nur stark und taff gemacht, wobei sie natürlich auch oft Angstzustände bekommt. Sie hat einen kleinen Jungen von einem Mann, der nicht immer bei ihr ist - und genau das erfährt man auch peu á peu, aus welchem Grund dies so ist. 

Léonie ist die Mutter von Stella und einfach schon immer total schüchtern, was durch die Beziehung bzw. Ehe mit ihrem Mann Ray ziemlich verstärkt wurde. Ray ist gewalttätig und unterdrückt seine Familie vehement. Genial, aber eben auch grausam zu erfahren, warum er so geworden ist, wie er ist. Dies wird ebenfalls beschrieben und so merkt man auch die ganzen Verflechtungen, die dieses Buch besonders machen.

Suzon ist schon seit immer Dienstmädchen bei Léonies Vater und unzertrennlich von ihrem Bruder George. Sie kennt kein Leben außerhalb und hat leider keine eigene Familie gegründet. Als Léonies Vater stirbt bleibt sie trotzdem noch in ihrer Nähe, jedoch war sie und ihr Bruder nie so stark Léonie zu helfen, unterstützen jedoch Stella wo sie nur können.

Jules ist die Tochter des ehemaligen Freundes von Ray, der sich schon länger von Ray abgewendet hat, obwohl er so viel Macht und Druck in dem Dorf ausübt. Sie hilft Stella in jeder Lebenslage und auch Edmond, der Vater, versucht sie vor Ray und seiner Aggressivität zu beschützen.

Diese Handlungsstränge ziehen sich so die ganze Mitte des Buches durch, wobei ich hier oftmals nicht gleich mitkomme, wer wann spricht, wer wann welche Geschichte von früher mit einflechten möchte. Ab und an ist es wirklich schwierig den Charakteren zu folgen und wird einfach so mit reingezogen in die nächste, manchmal schreckliche, manchmal verstörende und manchmal auch schöne Erinnerung aus der Vergangenheit. 

Jósephine ist Autorin und sehr unsicher. Sie kann sich selbst irgendwie nicht lieben, eben auch, weil sie in ihrer Kindheit nicht schöne Erfahrungen in der Familie gemacht hat. Sie hat es total unsicher gemacht, Stella hingegen einfach nur stärker. Was die zwei Frauen verbindet wird am Ende noch klar, jedoch nicht wirklich vertieft.

Ihre Tochter Zoé ist mitten in der Pubertät und heckt so manche Dinge aus, die ihre Mutter zum Handeln zwingt. Auch diese beiden Charaktere werden nur angeschnitten und werden im zweiten Band, zusammen mit Hortense weitergeführt.

Mein Fazit:
Der Schreibstil gefällt mir leider zu Anfang nicht so wirklich - irgendwie so ein Durcheinander an Sätzen und Informationen... Man muss sich regelrecht in den Schreibstil und die Handlungsstränge hinein arbeiten. Ich hätte mir mehr Struktur gewünscht, obwohl Katherine Pancol fließende Übergänge zaubern wollte. Leider hat das für mich nicht immer so gut funktioniert und die Sprünge waren mir zu extrem. 

Trotz alledem haben mich die Geschichten, bzw. die erste große Geschichte rund um Stella und ihre Mutter Léonie, gepackt. Zumal sich immer mehr ein Druck in meinem Bauch angehäuft hat, denn die Lebensgeschichte der beiden war einfach bedrückend und grausam. Es steckt sehr viel Ehrlichkeit und auch Liebe in den Worten Pancols.

Letztendlich hat mir das Buch zu Anfang nicht besonders zugesagt, hat mich aber regelrecht mitgezogen und die Autorin hat es geschafft mich in ihren Bann zu ziehen und mich mit einem Hunger auf Mehr, also auf den zweiten Teil, zurückzulassen.

Vielen Dank nochmals für das erste Rezenstionsexemplar vom carl's books-Verlag.

Bewertung

  ❤       

7 Comments:

bknicole said...

In Buchform echt so gar nicht meines, vor allem weil ich mir vorstellen kann, dass das erstmal ziemlich viel auf einmal ist und man sich da wirklich durchkämpfen muss, um da durchzublicken. Sind mir ehrlich gesagt zu viele Figuren, das hätte man vielleicht auch kleiner halten können. Aber freut mich, dass du am Ende doch noch warm geworden bist mit dem Buch und nun auch Lust auf Teil 2 bekommen hast. Als Episodenfilm, wäre das ganze sicherlich auch ziemlich gut und interessant.

Danke auch für deine liebe Antwort.
Dann bin ich ja mal gespannt, wie du dich entscheidest und ob dich die nächsten Boxen vielleicht noch umstimmen.

Und sind welche für dich dabei? Ich bin ja der total Fan von Fanvideos xD. Manche sind da verdammt gut drinnen und haben wirklich Talent.

Das freut mich ja zu hören. Ich liebe ja auch beide, vor allem bei The Fosters war ich mir ziemlich sicher, dass sie dir zusagt. Die geht ja in Richtung Switched at Birth, nur das man halt die Problematik mit dem Pflegesystem in den Mittelpunkt rückt, wo ja so viel falsch läuft. Nicht nur in Amerika, sondern auch hier und ich finde es toll, dass man das thematisiert, vor allem auch in Kombi mit Gleichgeschlechtlichen Beziehungen und Ehen. Stef und Lena sind ja so toll <3. Und Lucifer ist halt wirklich zum Lachen, da kann man einfach mal abschalten.

Lucifer hatte ich auch auf Deutsch geschaut, weil ich das ja mit meinen Eltern angeschaut habe, soll aber auf Englisch viel besser sein, weil die Gags noch lustiger sind. The Fosters schaue ich aber im Originalton, die Serie ist echt super zu verstehen.

Lisa Marie said...

Ich darf mir solche Posts einfach nicht mehr durchlesen, sonst wächst meine
Liste irgendwann ins Unendliche! :D
Ne, sie hat die Tage erst Geburtstag und bekommt es dann! :)
Ich kannte das vroher noch gar nicht, auch nicht die Autorin. Die eine Angestellte in
dem Thalaia hat mich erst darauf aufmerksam gemacht aber ich fand alle Bücher haben
wirklich interessant geklungen und das was ich meiner Mama schenke, möchte ich auch
unbedingt selber lesen! :)

Tabea said...

Nachdem ich deine Beschreibung gelesen hatte, waren meine Erwartungen genau wie deine.

Dass man erfährt, warum Ray gewalttätig wurde, finde ich interessant - das wäre für mich mit ein Grund, zu dem Buch zu greifen, auch wenn ich Trilogien immer schwierig finde, da ich gern abgeschlossene Geschichten mag. Aber der Band Muchachas klingt irgendwie trotzdem spannend, eben weil er so viele Geschichten von starken Frauen beinhaltet und ich solche Geschichten liebe und hoffe, aus ihnen etwas mitnehmen zu können.

Dass die Handlung so verflochten ist und du Probleme hattest, sofort zu verstehen, wer spricht und was da gerade zusammen geführt wird, macht mir etwas Zweifel daran, ob ich das Buch lesen sollte. Denn sowas macht mich irre - denn wenn man selten weiter liest, wird das Verständnis bei so etwas ja sehr in Mitleidenschaft gezogen.

Liebe Grüße

Tabea said...

Hallo Jana,
mit den Kommentaren hast du Recht. Das handhabe ich so, seit ich WordPress verwende, da ich hier direkt im Backend Kommentare freischalte und direkt antworte. Und da du eine E-Mail-Adresse angibst, solltest du dann meine Antworten eigentlich als E-Mail erhalten und ich dachte mir, das würde reichen. Aber in Zukunft kann ich gern wieder den Text bei dir auf dem Blog ins Kommentarfeld kopieren, wenn du das möchtest.

Die Überlegung, dass du die Personen Fiktion sind, ist eigentlich eine schöne. Aber dennoch finde ich das Thema irgendwie schwierig... mal sehen, wie sich mein Leseverhalten in Zukunft entwickelt, aktuell gibt es ein gut geschriebenes Sachbuch und das Buch über die Geschichte meines Unternehmens. Bis ich die Seiten durch habe, wird es wohl eh noch bis Weihnachten oder so dauern ;)

Dann danke ich dir mal für den Buchtipp und hoffe, dass mich Weihnachten mal jemand fragt, was er mir schenken darf, und nicht eigenmächtig Bücher für mich auswählt ;)

Liebe Grüße

Tabea said...

Die Aktion ist auch einfach wunderschön - da war ich so froh, dass ich durch Nicole darauf aufmerksam geworden :)

Für mich gehören Wasserplätze, seien es nun Flüsse, Seen oder Teiche, einfach zu einer schönen Landschaft dazu - genau wie Berge! Ohne diese beiden Dinge hat es eine Region wirklich schwer, mich zu überzeugen. Daher bin ich auch richtig froh, hier schon so lange zu leben.

Dass die E-Mails sich bei dir stauen, wusste ich nicht. Aber dann ist es natürlich verständlich, dass du die Antwort noch mal auf deinem Blog haben möchtest! Ich finde es immer schade, wenn die Blogger nur unter ihrem eigenen Beitrag antworten, aber man das gar nicht mitbekommt. Denn viel zu oft vergesse ich, noch mal bei den Posts, die ich kommentiert habe, vorbei zu schauen... daher mag ich meine E-Mail-Lösung auch so gern ;)

Also ich habe früher viele Pferdegeschichten gelesen und dann aber jetzt seit Jahren schon eigentlich ausschließlich Romane. Sachbücher schleichen sich da erst seit kurzem mit ein ;)

Ja, mit Geschenken ist das so eine Sache: Entweder genau das schenken, was sich der betroffene wünscht (wozu man halt oft fragen muss), oder das Risiko eingehen, etwas weniger "gutes" zu schenken... Und ich bin da halt jemand, der lieber auf die Spannung verzichtet, als seine wirklichen Wünsche alle selbst finanzieren zu müssen...
Dass das bei dir mit deinen Freunden so gut klappt, ist wirklich schön :)

Liebe Grüße

bknicole said...

Ahh dankeschön für die lieben, Worte. Ich liebe ja Lederjacken zu Kleidchen, finde das wertet das ganze immer richtig auf. Ist etwas, was ich echt ziemlich oft trage.

Genau da hast du recht ;). Also ich sehe es wie gesagt wie du, habe damit kein Problem, wenn man das ganze auch dezent platztiert. Hatten wir es ja bei unserem Treffen drüber, wenn das ganze in der Sidebar ist oder ganz unten im Footer, finde ich das überhaupt nicht störend, da die Beiträge davon ja dann nicht betroffen sind. Man muss nur auch sehen, das viele Blogger ihren Blog ja selbst hosten und dafür nicht gerade wenig Geld zahlen, warum sollte man das nicht wieder rein holen, in dem man halt einen Banner setzt. Ist doch völlig legitim.

Also wenn das Buch so richtig zum Kassenschlager wird, dann kommt die bestimmt noch. Ich finde, dass eigentlich immer ziemlich viele Bücher verfilmt werden, gerade die, die sehr gehyped werden.

Ellen ist soo toll, auf ihrem Kanal gibt es echt so viele lustige Videos. Ich liebe ihren Humor einfach. Da wirst du sicherlich viel Lachen. Die Top 10 finde ich immer sehr unterhaltsam, ist irgendwie perfekt für zwischendurch und manchmal schnappt man auch echt skurille, lustige oder interessante Fakten auf.

Dann wünsche ich dir mit beiden Serien weiterhin ganz viel Spaß. Was ich bei The Fosters nur schade finde ist, dass sie immer nur für ein paar Monate bei Prime sind und dann erst ca ein Jahr später wieder rein kommen. Ist ja bei Switched at Birth leider auch so, da fände ich immer etwas längere Lizenzen echt super, weil das voll meine Serien sind.

Neri Fee said...

Schön, dass Dich das Buch doch noch mitreißen konnte. Die Review ist so ausführlich und informativ. Und ich habe wieder ein neues Buch entdeckt =)

Neri

Kommentar veröffentlichen

Follower