Cinematime • Bad Moms


Fakten

Regie Jon Lukas, Scott Moore  FSK 12 Jahre  Genre Animation, Komödie Dauer 101 Minuten  
Bekannte Synchronsprecher
Mila Kunis, Kirsten Bell, Kathryn Hahn

Inhaltsangabe

"Die junge Mutter Amy Mitchell (Mila Kunis) versucht, Karriere und Familie zu balancieren. Das ist schwer und wird noch schwerer, als sie herausfindet, dass ihr Mann Mike (David Walton), ohnehin keine große Hilfe beim Hüten der frechen Kinder, sie auch noch betrügt. Amy platzt der Kragen, aus der braven Ehefrau wird eine „Bad Mom“. Sie schmeißt ihren Mann raus und bekommt zusammen mit zwei anderen Müttern, der frivolen Carla (Kathryn Hahn) und der braven Kiki (Kristen Bell), einen Geschmack davon, was Freiheit wirklich bedeutet: Das Trio hört auf, nett und perfekt zu sein, setzt fortan lieber auf Genuss – und das ziemlich unverschämt. Muster-Mama Gwendolyn James (Christina Applegate) findet den freizügigen Spaßtrip völlig daneben und versucht, mit Intrigen zu intervenieren. Amy aber sieht das nur als weiteren Kick… "  (Quelle)

Persönliche Eindrücke

Wie ihr im Trailer sicherlich schon gesehen habt, ist die Story recht simpel und die Sprache recht derb. Trotzdem gab es einige Lacher, viele tolle Szenen, in denen man merkt wie gestresst (alleinerziehende) Mütter sind und wie krank und perfekt einige Mütter nach außen hin sein wollen. Der Punkt, was die Kinder eigentlich auch alles abgenommen bekommen von den Übermüttern (Hausaufgaben, Schulprojekte, Essen machen, einfach selbstständiger werden) ist erschreckend und so viel entspannter, wenn man dies unterlässt.
Die Moral von der Geschichte empfand ich als wirklich beruhigend, denn niemand ist perfekt, warum sollten das also Mütter sein? Beruf, Kind(er) und Beziehung unter einen Hut zu bekommen und immer zu funktionieren geht einfach nicht. Und die, die das nach außen hin können, haben innerlich bzw. daheim andere Probleme.
Viel Ehrlichkeit und weniger Perfektionismus hat mir gut gefallen und bin mit einem guten Gefühl aus dem Film raus im Hinblick drauf, wenn ich später mal Mutter werde, mir keinen Stress machen sollte. Wir, die Frauen, sind einfach das stärkere Geschlecht, was in dem Film eben auch unterstrichen wurde. Trotz alledem war der Film jetzt nicht DAS Highlight, sondern ein solider Film für einen lustigen Abend.

Bewertung

❤  ❤     

2 Comments:

Mara said...

Hach, ich weiß nicht - irgendwie gefallen mir "lustige" Filme nie sonderlich. Ist glaube ich einfach nicht mein Genre! :D
Aber vielleicht schaue ich ihn mir an, falls meine Familie ihn mal zuhause hat!

Tabea said...

Ah Jana, der Film steht schon eine Weile auf meine Sehen-Will-Liste, aber ich bin noch nicht dazu gekommen, ihn zu schauen :(

Ich mag einfach die Idee, die Kinder nicht zu übermuttern, denn meine Mutter hat uns auch immer zu selbstständigen Kindern erzogen :) Und man kann eben auch nicht alles perfekt machen.

Liebe Grüße

Kommentar veröffentlichen

Follower