Ebookreview • Bis zum letzten Herzschlag

Image and video hosting by TinyPic

Infos

Originaltitel - | Genre Liebesgeschichte | Erscheinungstermin 01.06.2016
Autor Jasmin Winter | Verlag Winter | Seiten 310 | Preis  1,99

Autorin

Geboren und aufgewachsen ist Jasmin im Norden von Deutschland, bevor es sie mit Mitte zwanzig mit Mann und Tochter in die Schweiz verschlug, wo sie nun schon einige Jahre lebt. Ihre freie Zeit verbringt sie am liebsten mit ihrer Familie. Sie liebt es, mit ihren Füßen im Sand zu stehen und dem Rauschen des Meeres zuzuhören. Bücher gehören schon immer zu ihrem Leben.ber eits als Kind hatte sie eine große Fantasie und verfasste ihre eigenen Geschichten. Einige davon tummeln sich noch heute in ihrer Schublade. An ihrem   ersten Roman "Bis zum letzten Herzschlag" schrieb sie mit einigen Unterbrechnungen über zwei Jahre lang. Ihr Traum ist es, die Leser mit ihren Geschichten tief im Herzen zu berühren. Sie hat noch eine Menge Ideen für neue Buchprojekte - denn was gibt es schöneres als Bücher?

Inhaltsangabe

Kate hat einen Traum: in Deutschland zu leben, wo sie geboren wurde. Als sie ihre große Liebe Evan in flagranti mit einer anderen erwischt, setzt sie in ihrer Enttäuschung ihre Reisepläne Hals über Kopf in die Tat um. In Deutschland bringt sie ihren Sohn Jonas zur Welt und zieht ihn alleine groß. Von Evan hört sie nie wieder etwas, dennoch lässt die Sehnsucht nach ihm sie nicht los.
Zehn Jahre später muss Kate wegen einer Familienangelegenheiten mit Jonas in die USA fliegen. Dabei trifft sie zum ersten Mal wieder auf Evan, der keine Ahnung hat, dass Jonas auch sein Sohn ist …" via

Meine Meinung

Meine Erwartungen:
Eine Liebesgeschichte, die mich berührt, aber nicht allzu schnulzig ist. Da ich Jasmin Winter bereits seit einiger Zeit bei Instagram verfolge, fand ich es richtig schön zu sehen, dass sie ein Buch geschrieben hat und es nun selbst veröffentlich hat. Gespannt war ich und neugierig, deshalb habe ich es mir gleich mal auf mein kindle geladen.
 
Gedanken während dem Lesen:
Die Protagonistin Kate war mir an sich recht sympathisch, wobei mir einige Charakterzüge wirklich mit der Zeit auf die Nerven ging. Wer also oben die Inhaltsangabe gelesen hat, merkt man, wie spontan und einfach überstürtzt emotional Kate immer reagiert. Sowas kann ich zum Teil nachvollziehen, weil ich manchmal auch so reagiere und fühle, aber sooo exrem eben auch nicht. Wegen eines Mannes würde ich nie nie nie einfach so in ein anderes Land ziehen und würde meine Familie zurücklassen. Wenn dann, wenn ich es möchte und nicht, weil ich verletzt wurde. Aber gut, da reagiert natürlich jeder anders.

Die Zeitsprünge, die zu Anfang recht häufig vorkommen empfand ich als zu schnell und hätte mir gewünscht, mehr über die Zeit zwischen Geburt von Jonas und Rückkehr nach Deutschland zu erfahren.

Und ein weiterer Gedanke war: Oh Mein Gott wie schnulzig ist das denn bitte?! Ich bin zwar eine Frau und lese zur Zeit gerne Liebesgeschichten (momentan bevorzugt vor Thrillern...), aber ich kann nicht beschreiben, wie nervig ich dieses rumgeschnulze (genau wie damals bei Shades of Grey) hasse. Das klingt jetzt vielleicht ziemlich krass, aber so ist es nun mal. Gegen Mitte dieses Buches wurde es einfach too much. Außerdem glaube ich, dass Männer und Frauen beide sehr emotional und sensibel sein können, aber, dass ein Mann so (dumm, sorry) ist und sich auf seine Brust ein Tattoo mit "Kate du bist meine Welt" tattoowieren lässt und sie dann betrügt und im Nachhinein so unglaublich anhänglich, überschnulzig und verliebt ist, kann ich einfach nicht fassen.

Geärgert, ja richtig geärgert habe ich mich über die beiden Protagonisten, da eigentlich beide ihre Gründe haben auf den anderen sauer zu sein und natürlich auch Angst vor der Reaktion des anderen haben. Aber letztendlich ist es nicht so schlimm, wie man gedacht hat und das konnte ich einfach nicht nachvollziehen. Gerade weil die beiden so emotional sind, hätte ich mehr Wut und Enttäuschung erwartet, was eben auch ein kleiner Twist beinhaltet hätte - aber nein. Sind wir mal ehrlich. Wenn man 10 Jahre lang seinen Sohn nicht kennenlernen darf, nichts von ihm wusste und dann plötzlich Vater sein darf/soll/will, kann man doch nicht so einfach darüber hinwegsehen?! Ihr merkt, mich macht das selbst total wütend, obwohl ich nicht betroffen war.

Das Ende hat mich ebenfalls ziemlich enttäuscht, denn da hätte man definitiv mehr rausholen können. Emotional war es zwar, aber gewünscht hätte ich mir einfach was anderes. SPOILER: So viel nur dazu: Der Titel passt zum Ende.

Mein Fazit:
Ich habe das Buch zwar gerne und auch schnell durchgelesen, aber die oben genannten Punkte waren einfach zu krass, sodass ich nur 3 Sterne vergeben konnte. Sie hat definitiv noch viel Potential nach oben, da einige Logiklücken und Handlungsstränge mehr hätten ausgearbeitet werden können.

Bewertung

❤       

1 Comment:

Neri Fee said...

Wenn es Logiklücken gibt, ist das mehr als schade!

Neri von Lebenslaunen
www.lebenslaunen.com

Kommentar veröffentlichen

Follower