Rezensionsexemplar • Die Holunderschwestern

Image and video hosting by TinyPic

Infos

Originaltitel - | Genre Roman | Erscheinungstermin 13.06.2016
Autor Teresa Simon | Verlag Heyne | Seiten 511 | Preis  9,99€

Autor

Teresa Simon ist das Pseudonym einer bekannten deutschen Autorin, die mit ihrem Mann in München lebt. Sie reist gerne (auch in die Vergangenheit), ist neugierig auf ungewöhnliche Schicksale, hat ein Faible für Katzen, bewundert alles, was grünt und blüht, und lässt sich immer wieder von stimmungsvollen historischen Schauplätzen inspirieren.

Inhaltsangabe

Image and video hosting by TinyPic

Zwei ungleiche Schwestern. Eine tragische Epoche. Eine Liebe, die nicht sein darf.

München, Die talentierte Restauratorin Katharina Raith hat sich gerade einen Traum erfüllt und ihre eigene Werkstatt eröffnet. Da steht eines Tages Alex Bluebird aus London vor ihrer Tür und übergibt ihr die Tagebücher ihrer Urgroßmutter Fanny. SIE reichen zurück bis ins Jahr 1918, als Fanny nach München kam und sich in den vornehmen Kreisen einen Namen als Köchin machte. Ihre sensible Zwillingsschwester Fritzi ließ sie in der Provinz zurück. Doch eines Tages stand Fritzi vor Fannys Tür - und setzte eine fatale Kette von Ereignissen in Gang...

Katharina Raith hat schon viel erreicht, und ihre Werkstatt für Restauration ist ihr gazer Stolz. Doch der überraschende Fund der Tagebücher von Großmutter Fanny bringt ihre Welt ins Wanken. Als Köchin bei einer vornehmen Familie erlebt Fanny die aufregenden Jahre zwischen den beiden Weltkriegen in München und lernt viele Künstler und Bohemiens kennen. Doch Fanny war auch in ständiger Sorge um ihre eifersüchtige und wankelmütige Zwillingsschwester Fritzi, die ihr nach München folgte. Sie wird bis heute in der Familie beharrlich totgeschwiegen. Allmählich erkennt Katharina, dass damals etwas geschehen sein muss, was bis heute einen Schatten auf ihre Familie wirft. Sie taucht immer weiter in die Vergangenheit ein und kommt einem unvorstellbaren Verrat auf die Spur.

Meine Meinung

Image and video hosting by TinyPic

Meine Erwartungen:
Besonders gefreut habe ich mich neben dem deutschen Schauplatz vor allem die zwei verschiedenen Zeitebenen. Nämlich ab 1918 und im Jahr 2015. Außerdem habe ich gehofft, dass mir beide Hauptcharaktere in beiden Zeiten mir schnell ans Herz wachsen und ich mich in sie hineinversetzen kann. Zwar ist es ein recht dickes Buch mit seinen knapp 500 Seiten, aber wenn der Schreibstil gut ist, dann geht das ziemlich schnell.

Gedanken während dem Lesen:
Ich hätte erwartet, dass ich schneller durch das Buch komme, was jedoch nicht der Fall war. Ganze 4 Wochen hing ich an dem Buch, was aber definitiv nicht am Schreibstil oder der Geschichte lag. Nur muss ich zugeben, dass ich so historische Geschichten nicht so schnell durchsuchten kann, egal, wie spannend und abwechslungsreich sie sind. Denn ich habe dieses Buch wirklich sehr genossen und habe die ganzen Charaktere in mein Herz geschlossen. Die ganze Familie von Katharina ist zwar sehr unterschiedlich, aber alle in ihrer Art besonders und herzensgut. 

Der Handlungsstrang in den Nachkriegszeiten des 1. Weltkrieges fand ich super spannend, da man in der Schule mehr oder weniger nur alles über den 2. Weltkrieg und was danach ablief, lernt und den 1. Weltkrieg bzw. das Danach nicht analysiert wird. Und gerade so persönliche Geschichten sind am spannendsten und machen die Zeit so interessant. Die Geschichte um Fanny und ihre Schwester Fritzi hat mich total mitgenommen, geschockt und auch ergriffen. Höhen, Tiefen und vor allem die Machtergreifung der Rechten war wirklich schleichend, aber irgendwann so präsent, das man schnell mitten drin war.

Gegen Ende wurde es dann nochmal richtig spannend - und das nicht nur in der früheren Geschichte, sondern auch bei Katharina privat. Spannend wurde es zwar, aber das Ende ging trotzdem ziemlich schnell bzw. wurde schnell erzählt

Mein Fazit:
Das Buch hat mir wirklich gut gefallen und Spaß gemacht zu lesen. Auch wenn ich etwas länger dafür gebraucht habe, kann ich sagen, dass es eine tolle Geschichte über viele Generationen ist, die mitreist und Spaß macht.

Das Nachwort der Autorin lässt nochmal alles intensiver wirken und die angehängten Rezepte von Fanny sind einfach wunderbar und ein kleiner Zusatz, den es nicht in jedem Buch gibt.
 

Vielen Dank nochmals für das erste Rezenstionsexemplar vom Heyne-Verlag.

Bewertung

❤  ❤     

4 Comments:

Lebenslaunen said...

Schöne Sache, dass Du da ein so schönes Buch bekommen hast! Gefällt mir sehr.

Neri von Lebenslaunen
www.lebenslaunen.com

Tabea said...

Jetzt wo du es sagst, wird auch mir bewusst, dass ich kaum noch was über den 1. Weltkrieg weiß, weil der 2. immer im Vordergrund steht. Schade eigentlich...

Das Buch reizt mich aber trotzdem nicht, da ich es nicht mag, wenn man zwischen zwei Zeitepochen so hin und her wechselt... ich will das Buch entweder komplett in der Vergangenheit oder normal in der Gegenwart haben... aber nicht beides. Das ist so eine Lese-Macke von mir.
Und wenn dann noch sooo eine Seitenzahl dazu kommt... hat sich mein Interesse vollkommen erledigt ;)

Aber schön, dass du das Buch so gern gelesen hast! Die Idee mit den Rezepten als Zusatz ist aber wirklich nett, da muss ich dir zustimmen!

Magst du mir mal verraten, wie es dazu kam, dass du Rezensionsexemplare von Büchern bekommen hast? Irgendwie hätte ich da gerade manchmal auch Lust drauf ;)

Liebe Grüße

Mara said...

Klingt interessant!
Bei uns zwar es in der Schule etwas ausgewogener, wir haben sehr sehr viel zum ersten Weltkrieg gemacht, den zweiten aber genauso ausführlich behandelt! :D

Lisa said...

Hallo!
Das Buch klingt interessant, würde bei mir aber wahrscheinlich genauso lange in der Lesezeit laufen. :D
Liebe Grüße, Lisa vom Blog Perspektivenwechsel!

Kommentar veröffentlichen

Follower