Buch vs. Film • Die Insel der besonderen Kinder

Image and video hosting by TinyPic

Infos

Originaltitel • - | Genre Fantasy | Erscheinungstermin 01.08.2013
Autor Ransom Riggs | Verlag Knaur | Seiten 416 | Preis  9,99

Autorin

Ransom Riggs wuchs in einem kleinen Fischerdorf im südlichen Florida auf, einer Region, in der sich viele Amerikaner zur Ruhe setzt. Um nicht vor Langeweile zu sterben, begann er, in Musikbands zu spielen und mit seinen Freunden Filme zu drehen. Später studierte er in Ohio und Los Angeles Literatur und Filmproduktion.
Ransom Riggs dreht heute Werbefilme für Firmen wie Absolut Vodka und Nissan und arbeitet als Drehbuchautor, Journalist und Fotograf.

Inhaltsangabe

"Manche Großeltern lesen ihren Enkeln Märchen vor. Was Jacob von seinem Opa hörte, war etwas ganz anderes: Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der abenteuerlustige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben, und von Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind … Erst Jahre später, als sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt, erinnert Jacob sich wieder an die Schauergeschichten und entdeckt Hinweise darauf, dass es die Insel wirklich gibt. Er macht sich auf die Suche nach ihr und findet sich in einer Welt wieder, in der die Zeit stillsteht und er die ungewöhnlichsten Freundschaften schließt, die man sich vorstellen kann. Doch auch die Ungeheuer sind höchst real – und sie sind ihm gefolgt …" (Quelle)

Meine Meinung zum Buch

Image and video hosting by TinyPic
Meine Erwartungen:
Ich habe mich auf eine fantastische Geschichte gefreut, die mich auf eine Insel mit besonderen Kinder entführt. Neugierig hat es mich eigentlich erst gemacht, als es in aller Munde war und die Verfilmung angesagt wurde. Leider habe ich es nicht ins Kino geschafft, was ich aber auf DVD nachholen will.

Gedanken während dem Lesen:
Die Geschichte hat mich so gefesselt, dass ich wirklich durch die Seiten geflogen bin. Jacob ist ein echt sympathischer Junge, der mir von Seite zu Seite noch sympathischer wird, da er auf der Suche nach dem Geheimnis seines Opas schnell erwachsen wird und man irgendwann nicht mehr wirklich merkt, dass es sich wirklich um Kinder handelt. Das heißt, sobald man die anderen, die besonderen Kinder kennenlernt, konnte ich mir richtig vorstellen, wie sie auf ihrer Insel leben und sich wohl fühlen. 

Die große Wendung kam erst nach ca. 3/4 des Buches, was sich etwas gezogen hat. Doch als diese kam, ging es wieder Schlag auf Schlag und man fieberte mit den mutigen Kindern bzw. Jugendlichen regelrecht mit.

Ganz besonders an diesem Buch haben mir auch die Bilder gefallen, die erstaunlicherweise zum Teil sogar echt waren.

Mein Fazit:
So eine Art Fantasyroman habe ich bisher noch nicht gelesen und war wirklich überrascht, dass es mir so gut gefallen hat. Mal schauen, ob ich die weiteren Bände oder mehr Fantasybücher lesen werde, doch der Vorgeschmack war wirklich gelungen. Und wie gesagt freue ich mich schon sehr auf die Verfilmung.

Bewertung

❤       

Meine Meinung zum Film

Dieser Film ist so bildgewaltig - unlaublich. Dunkel, hell, bunt, grau, schnell, langsam. Es ist einfach alles vorhanden in der Buchverfilmung von Ransom Riggs. Tim Burton als Regiseur auch einfach perfekt für so eine fantastische Verfilmung perfekt gewählt. Ich mag seine ausdrucksstarken Inszinierungen, die für diesen Film besonders wichtig war. Denn Miss Peregrine und ihre besonderen Kinder müssen ausdrucksstark und besonders dargestellt werden. Hier war auch die Darstellerauswahl sehr wichtig und wie ich finde gut gelungen. Alle Charaktere wurden toll ausgearbeitet und hatten ihren ganz persönlichen großen Auftritt. 
Es hat richtig Spaß gemacht in diese Welt einzutauchen und mit den besonderen Kindern mitzufiebern und gegen das Böse zu kämpfen.

Die Verfilmung, die ich jetzt Monate später erst geschaut habe, nachdem ich das ebook gelesen habe, hat mir jetzt richtig Lust auf die weiteren Teile gemacht!

Bewertung

❤       

4 Comments:

Tabea said...

Aus Langeweile Filme drehen - das ist doch irgendwie cool! Manchmal wünsche ich mir ja schon, ein bisschen filmen und schneiden zu können, nur für schöne Erlebnisse, um sie festzuhalten. Aber dann sogar Werbefilme zu machen wie Ransom Riggs, das klingt in meinen Ohren richtig cool ;)

Seine Geschichte, die du hier vorstellst, interessiert mich dagegen leider gar nicht. Das mit dieser Insel klingt mir einfach zu unwirklich - Fantasy kann ich einfach nicht leiden.
Aber eine gute Verfilmung würde ich gerade bei so einem Roman wichtig finden - denn wenn die Geschichte an sich unwirkliche Elemente hat, dann muss man das ja glaubhaft rüber bringen... und da hilft dann wohl nur Bildgewalt ;) Gut, dass das hier gelungen ist!!

Liebe Grüße

christine polz said...

Ich kenne leider weder Film noch Bücher, daher kann ich nicht viel dazu sagen. Aber gerade für solche Stoffe hat Tim Burton ja ein Händchen. Seine Filme sind ja immer extrem liebevoll und detailreich ausgestattet.

Glaub mir: mein Papa wäre auch interessiert. Aber der kriegt das auch nicht hin. :P
Das stimmt! Morgens merke ich das sehr, bei mir ist es jetzt wieder wesentlich heller, bevor ich aufstehe. Direkt ungewohnt.

Man hört schon echt viel gutes vom Thermomix. Gerade, wenn man allein oder zu zweit ist, kann man damit anscheinend auch echt viel tolles machen. Eine Freundin von mir hat auch immer darauf geschworen.

Hahah! Meine Mama erschrickt auch immer, wenn mein Papa Blumen mitbringt... da ist die Freude gar nicht so groß, da geht's gleich mit den Fragen los: was hast du ausgefressen? ;)


http://www.blog.christinepolz.com

bknicole said...

Steht beides noch auf meiner Wunschliste. Das Buch düfte sicherlich meinem Geschmack entsprechen, denn ich lese sowas ja richtig gerne. Finde gut, dass die Figuren nach einer Zeit auch nicht mehr so kindlich wirken, denn das ist immer so ein Punkt, der mich an Jugendbüchern stört, wenn die Hauptfigur richtig naiv ist. Da merke ich dann einfach, dass ich diese Zeit doch schon hinter mir habe. Auf den Film bin ich sowieso neugierig. Ich mag Tim Burton als Produzent sehr und wie du schon sagtest zu diesem Film hat er perfekt gepasst. Er ist ja dafür bekannt, dass seine Filme immer sehr verrückt und ausgefallen sind und mit einer tollen Kulisse aufwarten. Optisch immer ganz stark. Die Figuren fand ich auch gut besetzt. Eva Green ist halt einfach eine gute Schauspielerin, die ich mir einfach in dieser Rolle auch gut vorstellen kann.

Danke auch für dein liebes Kommentar.
Dankeschön für das liebe Kompliment <3.
Ja ich möchte ja etwas aktiver auf Instagram werden, deshalb versuche ich da auch etwas mehr zu posten, aber natürlich trotzdem nur dann, wenn es auch wirklich was zu zeigen oder zu berichten gibt. Freut mich, das es aber auch gut ankommt. Trotz der diletatischen Schminke? Weil da bin nich echt nicht gut drinnen, aber am Ende war ich dann mit der Wunde sogar zufrieden, für mich ist das echt ne gute Leistung xD.
Ich hoffe natürlich, dass ihr einen schönen Tag hattet :). Bei mir ist der nächste Geburtstag wie gesagt jetzt der von meiner Besten Freundin.
Also das Genre von Kong und Jurassic Park ist das gleiche, jedoch dreht sich Kong halt echt nur um King Kong, da tauchen dann keine anderen Kreaturen mehr auf. Ich fand das Original wirklich sehr gelungen und kann den Film echt nur empfehlen.
Ich bin auch froh, dass der Oscar für den besten Film am Ende dann an Moonlight ging. Ich meine La La Land scheint wirklich ein schöner Film zu sein und was man so herausliest, auch sehr unterhaltsam und mit tollen Darstellern, aber beim besten Film ist einfach auch die Botschaft sehr wichtig und die läst sich halt bei Moonlight finden.
Lass mich raten, dein Freund vor allem wegen Emma Watson :P. Ich muss ja mal schauen, ob ich jemanden finde, der da überhaupt mit mir rein möchte. Meine Beste Freundin hat schon mal kein Interesse, ich glaube meine männlichen Freunde werde ich dafür generell nicht gewinnen können und somit muss ich mal schauen, ob ich jemand vom Rest erweichen kann.
Dann bin ich zum Glück schon mal nicht die einzige, die Z an Indiana Jones erinnert. Hattest du letztere Filmreihe gesehen? Ich nämlich nicht, deshalb ist es echt lustig, dass mich Z so anspricht, weil Indiana Jones mich zum Beispiel gar nicht reizt.
Wünsche dir aber auf jeden Fall viel Spaß bei allen Filmen, wo du reingehst. Ich plane ja auch mit meiner Besten demnächst endlich mal wieder ins Kino zu gehen. Entweder geht sie noch mal mit mir in Fifty Shades of Grey 2, wobei uns auch A Cure for Wellness reizt.

Da bin ich sehr gespannt, wünsche euch auf jeden Fall einen richtig schönen Abend. Also während meiner Ausbildung habe ich mir da auch nie freigenommen, da waren mir dann die Urlaubstage zu Schade für. So ein Faschingsnarr bin ich dann doch nicht, aber ich musste mich dann echt immer durch die Innenstadt zurück zum Zug kämpfen, weil da immer der große Umzug dann war. Weiß noch, dass ich da echt Probleme hatte, aber zum Glück habe ich den Zug dann noch rechtzeitig erwischt. Hatte ja in Fulda gelernt und die Bahnverbindung ist generell nicht so der Kracher in meine Heimat gewesen, weshalb es da echt wichtig war, dass ich besagte Züge dann auch erreicht habe. Und was lässt du machen beim Friseur? Ich will ja demnächst einfach nur Spitzen Schneiden gehen.

bknicole said...

Mein Studiengang ist ja ohne Nc, somit wusste ich da ja das ich einen Platz bekomme. Politik kann man halt echt an jeder Uni studieren, somit verteilt sich das halt auch recht gut. Nur Berlin hat da einen 1,0 Nc für, aber ist ja auch klar, ist halt auch die Stadt in der sich politisch alles abspielt. Ansonsten sind da die Ncs ja recht human, wenn wie gesagt überhaupt vorhanden. Jetzt für den Master haben wir halt einen, aber da ist das glaube ich Standard. Ich hatte mich halt dann einfach für die Nähe entschieden, weil es im Gegensatz zu anderen Unis in den Großstädten viele Vorteile bietet. Man muss halt auch schauen, ob man sich es überhaupt leisten kann in Köln, Berlin und all die großen Städe zu studieren und das war bei mir der Knackpunkt. Die Wohnungspreise sind teuer, die Studentenwohnheime total überlaufen, sodass man dort auch oftmals gar keinen Platz mehr bekommt. Gab ja auch in Bezug auf Köln zum Semesterstart die Berichte in den Nachrichten, dass da viele Erstsemester keine Wohnung gefunden hatten und die nun für eine Woche in einer kirchlichen Einrichtung unterkamen, aber danach mussten sie auch was anderes haben und dasi st schon krass, wenn man so unter Druck steht dann was zu finden.

Game of Thrones ist aber echt ziemlich heftig stellenweise. Da gibt es wirklich Szenen, die sind selbst mir zu brutal und da merkt man dann immer etwas, dass man damit jetzt gerade nur Aufmerksamkeit erreichen möchte. Darüber wird dann halt diskutiert. Aber ansonsten ist die Storyline halt wirklich sehr spannend, aber auch anspruchsvoll. Empfehlen kann ich es somit definitiv.

Ich konnte es auch nicht nachvollziehen. Konnte dann auch Thomas Reaktion verstehen, der ja meinte, dass sie jetzt jemandem den Platz weggenommen hat, der es wirklich wollte und das mitgemacht hätte. Zumal die Veränderungen halt echt nicht gravierend waren. Ich finde ja, dass die Kandidaten sich in diesem Jahr zum Großteil eh schon ähneln und gerade deshalb hatte ich erwartet, dass man da beim Umstyling einiges macht. War ich schon etwas enttäuscht, vor allem haben ja manche Drama um Nichts gemacht. Wenn da mal ein paar Zentimeter abkommen oder die Spitzen geschnitten werden, muss ich doch nicht heulen.

Kommentar veröffentlichen

Follower